Huckleberry, Finn und Sanddünen

Normalerweise buchen wir Hotels nicht im Voraus. Diesmal taten wir’s – und bereuten sofort. Unser Westin befand sich nämlich nicht in der Stadt, wie angenommen, sondern sozusagen in der Industriezone von Bachenbülach in freundnachbarlicher Beziehung zu einer Petrochemiefabrik. Wir schauten ungläubig auf diese surreale Szene und dann schauten wir uns an. Worauf der Mann Gas gab. Fluchtartig verliessen wir diesen Ort des Grauens und düsten Richtung City Center Boise. Dort checkten wir im Schwesterhotel ein und bekamen „leider“ nur noch eine Suite im 11. Stock (we make you special prize). Das Hotel war ausgebucht, weil alle Eltern mit ihren College-Sprösslingen den Schulanfang feierten. Und weil Grosis, Papis und Enkel in grünen Leibchen am Abend ins Stadion pilgerten um die „Boise State Broncos“ spielen zu sehen (College-Football). Diese Mannschaft hat immerhin gegen Hawai 55:0 gewonnen! Nun, wir nahmen das Zimmer-Angebot dankend an – schliesslich sieht man nicht jeden Tag den Sonnenaufgang vom Bett aus!

Idaho oct16

Dann schlenderten wir gemütlich zum angesagtesten Restaurant der Stadt, dem „Fork“. Ich genoss eine Regenbogenforelle auf Kale. Das ist Grünkohl und zur Zeit DAS Trendgemüse. Grünkohl gibt’s frittiert, als Chips, im Smoothie oder ganz banal unter meiner Forelle. Beides schmeckte köstlich! Die Forelle stammt ja auch aus dem nahen Snake River, der Kohl vom Gemüsebett am Flussufer. Local Food also. Hier kann man übrigens wirklich Food-Scouting betreiben. Die berühmten Idaho-Kartoffeln gibt’s ebenfalls nicht nur als schnöde Pommes Frittes, sondern auch im Pancake-Mix, im Brot oder in der Fusscreme. Momoll, das stimmt!

Huckleberry- und Idaho Potato Produkte

Huckleberry- und Idaho Potato Produkte

Bisher war ich auch hundertprozentig überzeugt, dass Huckleberry ein Vorname und Finn ein Nachname ist. Nun, Huckleberry ist in Tat und Wahrheit eine Beere, nämlich die wilde Heidelbeere und Finn ist in Boise kein Finne, sondern ein „Lucky Fin“ der Sushi und Seafood in bester Qualität serviert. Idaho – we are already suprised! Zumindest was die Kulinarik angeht.

Nun lebt der Mensch aber nicht vom Brot allein. Auch das Auge und die Seele haben Bedürfnisse. Deshalb hat der Ehemann schon in der Schweiz umfangreiche Recherchen betrieben. Und ich muss sagen: Seine Auswahl an Sehenswürdigkeiten landet direkt in meiner Top Ten! Hier mal ein erstes Highlight. Die Sanddünen bei Bruneau sind eine Oase inmitten der Wüstenregion südlich von Boise. Bis zu 150 Meter hohe Dünen an deren Fuss ein kleiner See liegt. Ist das nicht ein Juwel?

Idaho oct15

Der Sand ist fest genug, um auf die Düne zu wandern und die grandiose Aussicht zu geniessen! Kinder kraxeln auf die kleinere Düne und rutschen auf Plastik-Woks oder Snowboards (!) runter. Die Dame im Visitor Center sagte uns auch: You may go down on Skis, if there are any left. There were not – thanks goodness!

Idaho oct15-2Idaho oct15-7Idaho oct15-5Dichtstress in der Wüste Idaho’s …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s