Faule Führer und „Natural Peeling“

Robben (11 von 11)

Guten Morgen, gähn! Ich bin – uahhh – der neue Reiseführer – gähn. Leider komme ich auf dem Land nur sehr beschwerlich voran. Aber wieso muss man auch immer rumhaspeln? Ich finde, es reicht vollkommen, faul am Strand zu liegen, hie und da ins Wasser zu robben und ein bisschen zu schmusen. Zwischendurch mache ich mir ein „natural peeling“ (mit der Flosse Sand auf den Rücken werfen – klappt auch bei Menschen mit Sonnencreme problemlos!).

Robben (9 von 11)

See-Elefanten und See-Löwen bei Piedra Blancas, San Simeon

Robben (8 von 11)

Gelegentlich sorgen die Möwen für ein lustiges Intermezzo. Die nervösen Viecher gehen mir nämlich tierisch auf den Keks. Dieses rastlose Rumgefliege macht mich total fertig! Doch ab und zu werden sie von der Brandung erwischt – ach, ist das ein Spass!

Nun muss ich aber leider wieder ein Nickerchen machen. Hab mich schon ein bisschen überarbeitet. Sollen die Schweizer doch reisen, wohin sie wollen. Ich bleib auf jeden Fall hier. Und wenn denen meine Aussicht nicht passt – so sorry!

Robben (10 von 11)

Es passt!

Ein Gedanke zu “Faule Führer und „Natural Peeling“

  1. Pingback: Im Königreich der Tiere | Reiseblog von Esti und Beat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s